zurück zuzurück zu ...

« zur Übersicht Kasperl

Diese Seite teilen?


Short-URL:
Teilen per E-Mail / Feed abonnieren
Teilen über soziale Netzwerke:
Beim Klick auf Twitter, Facebook, Google+ werden Sie auf externe Webseiten weitergeleitet. Es gelten dort die AGBs und Datenschutzrichtlinien der Anbieter.

Kasperl und das Gespenst

Der Kasperl hat dummerweise seinen geliebten Fussball über die Schlossmauer gebolzt, mitten in das Reich von König Torsten. Nun schleicht er sich ins Schloss, um den Ball heimlich zurückzuholen. Dort sind gerade der König, die Prinzessin Heike und auch der ängstliche Hausmeister Seppl in heller Aufregung: Aus dem königlichen Brunnen dringen unheimliche Gesänge, wahrscheinlich von einem Brunnengespenst. Der König schickt daher den Zauberer Petrus Jacobi ins Brunnengewölbe, um den Geist zu vertreiben. Weil Seppl eine Heldentat vollbringen will, und weil der Kasperl seinen Ball sucht, steigen die beiden ebenfalls hinab und kommen bald diversen komischen Geistern auf die Spur.

Mit freundlicher Genehmigung von Doctor Döblingers geschmackvollem Kasperltheater.